Lassen Sie den Alltag hinter sich



NETZ*ROMANE

e-Buch-Version


Die Klinge des Löwen

Kurzbeschreibung zu Band 3

Für den jungen Ritter Dietrich, der mit Mühe dem Urteilsspruch in einem Prozeß entgangen ist, in dem ihm Buhlschaft mit der Gemahlin seines Lehnsherrn vorgeworfen wurde, kommt es in der Folge zu einer gewaltigen Änderung seiner Lebensumstände. Das gewohnte behagliche Leben ist für ihn vorbei, denn es herrscht Krieg in der Mortenau. Ein fremdländisches Heer hat die Heimat besetzt, Graf Max ist tot, gefällt durch ein Slawenschwert. Herzog Berthold ernennt Dietrich zum Lehensträger der Ortenburg, da Ida, die Witwe, als Frau nach geltendem Recht nicht lehensfähig ist. Schon zuvor hatte der Fürst den jungen Ritter zum Edelherrn erhoben und ihm die Thiersburg als Lehen übereignet. Allerdings hatte dieses Ereignis seinen Preis: Dietrich mußte als „Gegenleistung“ Adelheid von Husen ehelichen. Ferner war er als Lehensträger und Kastellan gezwungen, seinen Wohnsitz auf der Ortenburg zu nehmen. Während seine blutjunge Gemahlin auf der einsamen Thiersburg zu versauern scheint, bieten sich ihrem Eheherrn zwangsläufig Gelegenheiten, die zarten Bande mit Ida fester zu knüpfen, da sie ja nun ganz offiziell unter demselben Dach leben!

Zu gleicher Zeit stöhnt das Land unter der Knute eines erbarmungslosen Besatzungsregimes. Der Adel soll mit blutigem Terror gezwungen werden, sich auf die Seite des Königs Otto von Braunschweig zu schlagen und dem Gegenkönig Philipp von Schwaben die Gefolgschaft aufzukündigen. Zahllose Flüchtlinge, die vor dem Terror der Besatzer fliehen, bevölkern fortan die Wege der Mortenau. So mancher Flüchtlingszug entdeckt das stille Tal der Thiersburg und versucht, dort unterzukommen. Harte Zeiten warten auf die einsame Gemahlin Dietrichs.

Währenddessen kämpft die Ortenburg unter ihrem jungen Kastellan ums Überleben. Die slawische Übermacht, der Dietrich und seine Mannen gegenüberstehen, ist gewaltig. Die Feinde sind gezwungen, diese Burg zu brechen, denn sie ist das Symbol des Widerstandes in der Mortenau.

Erstaunlich ist, daß Dietrich trotz aller Gefahr der Wunsch überkommt, sich mit seiner Gemahlin auszusöhnen. Wie das zugehen soll, weiß er selbst nicht, denn Ida vermag ihn immer wieder mit ihrer Leidenschaft zu betören. Wird es ihm je gelingen, sich von ihr zu lösen und statt dessen seiner Gemahlin treu zu sein? Das ist eine Frage, die er nur vergißt, wenn er in blutigem Gefecht gegen den äußeren Feind steht.


Zurück